WIP - Needful Things: #9 Shop-Building

Nachdem alle Vorarbeiten nun endlich geschafft sind, geht es endlich an den wirklich spaßigen Teil, nämlich den Bau meiner Stadt. Und hier starte ich -eh klar- mit meinem Needful-Things-Shops.


Hier gilt es erst einmal die perspektivischen Schrägen, passend zur Perspektive meines Hintergrundstadtbildes anzuzeichnen. Dies geschieht wie immer Pi mal Daumen mit Hilfe meiner Fluchtpunktschnüre. Dabei klebe ich die Front- und Seitenwände des zukünftigen Shops provisorisch mit Tape zusammen und zeichne die wichtigsten horizontalen Linien an ...


...bevor ich das ganze wieder auseinander nehme und mit den Feinarbeiten der Fassade starte.Hier beginne ich mit dem wesentlichen Blickfänger: Den Schaufensterflächen des Shops im Erdgeschoss. Da werden Fensteröffnungen angezeichnet und ausgeschnitten und Fensterrahmen aus Karton eingeklebt.

Die so gebauten Fensterflächen setze ich dann auf meine Fassaden-Seitenwände. Um die Sache optisch außerdem etwas interessanter zu gestalten, baue ich in meiner Schaufensterfront noch einen kleinen zurückspringenden Erker.

Im nächsten Schritt wird das Mauerwerk eingeprägt (der Shop soll zum Teil in Backsteinoptik gestaltet sein). Hier ziehe ich mit Lineal und Cuttermesser erst die horizontalen Linien, ...

... anhand derer ich dann auch meine Fenster-Ober- und Unterkanten der oberen Stockwerke festlegen kann. Als nächstes werden die Fenster herausgeschnitten und noch einige dekorative Fassadenelemente aufgeklebt. Außerdem grundiere ich schon mal mein Erdgeschoss schwarz. Denn als nächstes wird es dann an die Bemalung gehen.

Bei der Bemalung versuche ich mich weitgehend an den Blau-Violetttönen des Hintergrundes zu orientieren. Insbesondere Die oberen Stockwerke bewegen sich daher im bläulichen Farbspektrum. Das Erdgeschoss (mit seiner vermeintlich Holzverkleidung im Schaufensterbereich) bewegt sich hingegen in einem ebenfalls eher kalten Rotbraunton.


Dieser Arbeitsschritt dauert eine ganze Weile, denn neben den eher leicht bemalbaren unifarbenen Flächen nimmt das Mauerwerk einige Zeit in Anspruch. Für eine halbwegs authentische Backsteinoptik werden hier nach einer Grundierung die Backsteine zunächst einzeln bemalt. im Anschluss lackiere ich die Fläche mit einem matten Acryllack, damit ich später die Fugen mit Strukturpaste zukleistern kann. Dabei spachtele ich vorsichtig Leichtbaustrukturpaste auf meine lackierte Backsteinwand, um sie gleich darauf mit einem feuchten Tuch wieder abzuwischen. Auf diese Weise bleibt die Paste tatsächlich nur in den Fugen hängen, und die Backsteinoptik ist fast perfekt.

Nun muss ich nur noch von hinten meine Fensterflächen aus stabiler Transparentfolie aufkleben ( zerlegte Bewerbungsmappen eignen sich hier übrigens hervorragend *g*) und meine Fassadeneinzelteile sind fertig und können zusammengebaut werden.


Für einen geraden Zusammenbau, der auch perspektivisch richtig funktioniert muss natürlich der Winkel, in dem die Seitenwände an die Front gesetzt werden genau stimmen. Um mir die Sache hier einfacher zu machen, habe ich kurzerhand die vorgezeichnete Bodenplatte, auf der der Shop stehen soll, herausgeschnitten (und gleich mehrfach dupliziert) ...



Diese Platte bildet nun den Boden meines Shops, auf der die Seitenwände fixiert werden. Das zusammengebaute Gebäude sollte so ziemlich genau der geplanten Perspektive entsprechen. Später werde ich dann die duplizierten Bodenplatten noch als Zwischenebenen einsetzen, so dass sich das Gebäude auch nach oben hin nicht verziehen kann.


Nachdem die Äußere Fassade in ihrer Grundform mal steht (natürlich fehlen noch Ladenschilder, Markisen usw - aber die kommen dann erst ganz zum Schluss), geht es an die Gestaltung des Innenraums.

Da der Shop nämlich beleuchtet sein wird, die Fenster außerdem aus Klarfolie und damit komplett durchsichtig sind, wird man einen direkten Blick in den Shop haben. Das Innenleben sollte daher auch schön ausgestaltet sein.

Hier starte ich mit dem Bodenbelag. Aus Strukturkarton mit Holzmaserung schneide ich hier kleide Kartonstreifen und mach mich daran, sie als Parkett zu verkleben. Im nächsten Schritt werden sie dann schwarz grundiert werden und erneut mit Braun- und Goldtönen überbürstet werden.


Aber das kommt dann im nächsten Update, das ganz im Zeichen des Innenausbaus stehen wird. Bis dahin!

  • Facebook Black Round
  • Instagram Black Round