WIP - Needful Things: #24 Neues Setting:Wilma Jersyck

Wieder ist eine Woche vorbei, und ein neues Setting ist am Start. Wer bis hierhin mit dabei war weiß, dass noch zwei Settings ausständig sind: zum einen das verlassene Anwesen der Cambers - zum anderen Wohnhaus und Garten von Wilma Jersyck. Ich habe lange überlegt, mit welchen Setting ich nun weiter machen möchte. Aus Motivationsgründen habe ich mich für das Schwierigere der beiden entschieden. Denn ist das einmal geschafft, sollte der Rest dann flutschen.


Waren die beiden Settings rechts und links der Hauptansicht auf den Shop ("You Sew & Sew" und das "Emporium Galorium") noch relativ leicht zu händeln, stehe ich bei den beiden seitlichen Schauplätzen nun vor dem Problem, dass aus der Seitenansicht der Blick auf den perspektivisch verzerrten Straßenzug im Hintergrund natürlich überhaupt nicht funktioniert. Dies liegt in der Natur der Sache - denn perspektivisch verzerrte Bauten funktionieren eben nur aus einer bestimmten Perspektive und das ist de Blick von vorne (und eben nicht seitlich).


Damit das Setting zu einer runden Sache werden kann, muss ich nun also den Blick auf jene Teile des Modells verstellen, die optisch falsch wirken: vornehmlich den Straßenzug im Hintergrund. Am besten kann ich das mit einem Gebäude, das eine ausreichende Höhe hat um den Shop im Hintergrund zu verdecken. Die sinnvollste Lösung besteht somit darin, das Wohnhaus von Wilma Jersyck sozusagen als "Sichtschutz" an dieser Stelle zu positionieren - und den Garten mit der berühmten Wäscheleine davor zu bauen. Aber auch bei diesem Vorhaben gibt es (natürlich) wieder ein kleines Problem: Der Bodenstreifen, der platztechnisch für dieses Vorhaben zur Verfügung steht, ist nämlich nur knapp 25 cm breit, also sehr überschaubar.


Ich muss also bei meinem Gebäude so viel Platz wie möglich einsparen, und am besten kann ich das, indem ich das Haus so geschickt wie möglich auf eine Fassade reduziere. Anstatt eines ganzen Gebäudes werde ich also lediglich eine einzelne Hauswand stellvertretend für das Gesamte Gebäude bauen, die so geschickt angelegt sein muss, um die Illusion von Tiefe so überzeugend wie möglich zu machen. Am besten gelingt dies durch Erker und Vorsprünge, die eine maximale Tiefenwirkung erzeugen.


Ich starte also mal wieder mit dem Fassadenbau. Hier wird aus Styrodurplatten zunächst das Grundgerüst des Hauses mit seinen verschiedenen Erkern und Vorsprüngen zusammengeklebt.

Nachdem diese Grundform steht, geht es an die Verschindelung. Auch dieses Gebäude wird wieder mit Holzpanelen verkleidet, was eine Menge Schneiden und Kleben von Kartonstreifen bedeutet. Ist das geschafft geht es an die Fensterrahmen und Türen, die ich ebenfalls aus Karton zuschneide und an die Fensteröffnungen der jeweiligen Stelle anpasse.

Für die spätere Beleuchtung bohre ich Außerdem noch diverse in die Fassade, durch die von hinten später einzelne Ioden meiner Lichterkette gesteckt werden sollen.


Weiter geht es mit der Dachkonstruktion. Hier baue ich die Grundform zunächst aus dünnem Karton, auf den dann nach und nach die einzelnen Dachschindelreihen geklebt werden.

Jetzt nur noch anmalen - und fertig ist das Dach =)


Und um das Setting noch ein wenig authentischer und interessanter zu machen, soll auch Wilmas Wohnhaus wieder eine kleine amerikanische Veranda bekommen. Den Sockel hierfür baue ich wie immer aus Styrodur und Karton ...


... bevor dann Geländer und Verandadach folgen. Die baulichen Details zum Bau von Verandasockel, -dach und -geländer habe ich seinerzeit schon bei Update #18 genauer beschrieben - daher spare ich mir sie nun an dieser Stelle ;)

Jetzt werden noch ein paar Blätter auf dem Dach und der Veranda verteilt - und die Grundform steht. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da die Illusion eines vollständigen Gebäudes meiner Ansicht nach recht gut funktioniert - obwohl der Bau tatsächlich lediglich 5cm breit ist.


Natürlich fehlen hier und da noch so einige Details. So sind die Steine am Gebäudesockel noch nicht bemalt, der Mauervorsprung ganz rechts benötigt noch ein Stückchen Dach und eine Regenrinne soll auch noch gebaut werden.


Mit all diesen Kleinigkeiten werde ich mich nun dieses Wochenende beschäftigen, bevor es dann in der nächsten Woche (hoffentlich) an den eigentlichen Garten gehen kann.


Euch bis dahin eine gute Zeit und bis bald!



  • Facebook Black Round
  • Instagram Black Round