Drachenlampe - (9)

Aktualisiert: 25. Okt. 2021

Ja, ja, ich weiß, ich hatte gesagt es käme kein Update mehr... nun sind da aber doch noch ein paar Arbeitsschritte dazugekommen. Was soll man machen...*g*


Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Endschliffs - und das sind dann immer die spaßigsten Stunden. Da wird dann alles zusammen gesetzt, man klebt hier noch ein bissl und lackiert da noch ein wenig... und kann noch einmal so richtig dem neurotischen Perfektionismus frönen!


Und da hier auch noch einmal einige nette Bilder zu den einzelnen Arbeitsschritten entstanden sind, will ich euch natürlich auch noch daran teilhaben lassen.


Da wäre zum einen mal die Endlackierung. Denn da die beiden Drachis ja gerade frisch aus ihren Eiern geschlüpft sind, ist es ja nur logisch, dass sie entsprechend nass und glibschig ausschauen sollten. Um dieses Effekt zu erzielen streiche ich sie kurzerhand mit einem hochglänzenden Klarlack ein. Hier wird nicht auch nicht gekleckert sondern geklotzt und ich pinsele den Lack mit einem Aquarellpinsel so dick auf, dass es nur so trieft.


Nachdem der Lack dann getrocknet ist, geht es an ein paar letzte glibschigen Feinheiten: dem Glibber, der von dem Schwanz des frisch geschlüpften Drachen herunter tropfen soll.


Hierfür erhitze ich etwas Modellbauwasser und lasse es anschließend wieder so weit abkühlen, bis es leicht zäh und nicht mehr allzu dünnflüssig ist. Diese zähe, heiße Masse gieße ich nun vorsichtig über meinen Drachenschwanz und lasse sie während des Herunterlaufens aushärten, so dass transparente Tropfen entstehen. Diese Tropfen aus Modellbauwasser härten härten tatsächlich auch glasartig-fest aus - sind allerdings auch wie dünnes Glas entsprechend empfindlich und können leicht abbrechen. Für die Zukunft ist hier also Vorsticht angesagt - aber cool schauen sie schon aus =)

Erst nachdem hier alles schön ausgehärtet ist, werden die Drachen an ihrer vorgesehenen Stelle auf dem Bücherstapel platziert und verleimt. Das ganze muss nun erst mal wieder einige Stunden trocknen bis es belastbar ist.


In der Zwischenzeit vertreibe ich mir die Zeit mit ein paar netten Details:


So bastele ich aus dickem Papier eine kleine Schablone für Drachenfußspuren, die ich später noch auf meinen Bücherstapel übertragen möchte - schließlich muss man ja sehen wo die quacknassen Drachen über die Bücher spaziert sind...



Mit dieser Schablone tupfe ich anschließend die Drachenspuren auf den Bücherstapel. Und damit das ganze dann ebenfalls schön nass aussieht, wird jeder Fußabdruck auch noch einmal mit Klarlack nachgearbeitet:


Ja, und nachdem alles Spuren nachgemalt und alle tropfenden Wasserlaken auf dem Bücherstapel verteilt sind, ist die Lampe dann endgültig fertig. Die endgültigen professionellen Bilder gibt es dann, sobald wir das professionelle Shooting erfolgreich hinter uns gebracht haben - eine kleine, mit der Handycam geschossene Vorschau gibt es schon hier:


In diesem Sinne - ich freue mich auf das Shooting und die fertigen Bilder, bevor die Lampe dann in ihr neues Zuhause umziehen wird. Für mich war das Projekt wieder einmal eine Möglichkeit, viele unterschiedliche Techniken auszuprobieren, für die ich bei meinen Modellprojekten eher selten einen Verwendungszweck finde. Entsprechend sind diese Art von Zwischenprojekten immer wieder Gold wert - man kann einfach immer wieder Neues ausprobieren.


Ich hoffe Ihr hattet Spaß beim Zuschauen - wir lesen uns dann bei den Bildern vom Shooting bzw. beim nächsten Projekt!


Bis dahin!

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen